Erkenntnis

Knapp sei der Vers

präzise das Wort

brotlos die Kunst

das Leben is hoart.

 

Positivismus

Ist dein Blutdruck ziemlich hoch,

freue dich; du lebst ja noch.

 

Sichtweise

Ist der Wein auch noch so resch.

Bist du b’soff’n, ist sie fesch.

 

Grüne Ampel

Beginnt die Ampel grün zu blinken,

gasen die Autos an und stinken.

 

A gsunda Steirabua

Ist das Börsl mächtig voll,

kauf‘ dir viel Cholesterol.

Das macht dich groß! Das macht dich stark!

Wia Taunanbam in der Steiermark.

 

Flying Pizza

Es sei die Pizza schwarz und crispy

dann fliegt sie besser als ein Frisbee.

 

Insulin

Host zuvül Zucka du im Bluat

duat des Insulin recht guat.

Es spaltet Zuckermolekühle

davon host du eh zu vüle.

 Hätt'st weniger Gott sei dei Daunk

daun warad'st a net Zuckerkraunk.

 

Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

erst eins, dann zwei.

Dann brennt da Huat

und des Weihnochtsgöd is furt.

 

Am End

Am End da Wöd do daumpft da Kot

weu s duat a feste Hitzn hot.

 

Autosuggestion

Ich sitz’ auf meiner Gartenbank

und träum’ mir meinen Körper schlank.

Denke nicht an Sachertorten,

Schokoladen, alle Sorten,

sondern an Gemüse;

frisch gekocht aus der Kombüse.

 

Brennbar

Flüchtig ist ein Zauberspruch.

Brennbar ist fast jedes Buch.

 Was haben wir daraus gelernt?

Dass ein gutes Buch auch wärmt.

 

Charaktersache

In einem aufgemotzten Polo

sitz ein arg verrotzter Prolo.

Spielt mit dem Gaspedal brum brum.

Prolos gelten artgemäß als dumm.

 

Das Braune

Mit blauem Blick das Mariandl

schaut sie ins Ausseer Landl.

Das Braune durt is guat farsteckt,

damit des Aug nur nix entdeckt.

 Doch kaum schreit ana „Judn raus!“

San’d Hokenkreiz auf jeden Haus.

Na, ned bei uns; in Ungarn drunt

ge’m die Nazis wieder Zund.

 

Der WegBereiter

Am Weg es reitet still dahin

ein hochbetagter Muezzin.

Als Kind klang seine Stimme heiter.

Heut‘ ist er nur noch Wegbereiter.

 

Lehrstück

Ein Lehrer namens Pfotenhauer

war auf seine Schüler sauer.

Sie störten seinen Unterricht.

Das mag Herr Pfotenhauer nicht.

 Wer jetzt denkt, dass er mit Macht

der Störung prompt ein Ende macht,

der täuscht sich – wie beim trägen Krokodil –

denn Pfotenhauers Mittel sind subtil.

 

Selbstbewusst

Glaub‘ – mein Kind – so gut es geht

nichts was in der Zeitung steht.

Und – am Schluss – vor allem:

Lass‘ dir von niemand was gefallen!

 

S End

And when this world has come to end … (Zitat: Kirk Franklin)

und olle Leit haum se farent.

San außezogn fua die Stodt,

die jetztn mehr ka Musi hot.

Am End‘ gibt’s nur a Leichnfeia.

Do singt da Longfield Gospel Queia.

 

Zauberlich

"Simsalabim", sprach Gärtnerstochter Elke:

"Ich will, dass diese Nelke welke!"

Kaum, dass ihr das Wasser ward entzogen,

neigt sich die Pflanze nahrungslos zu Boden.

Wie meine jüdische Großmutter sagte:

"Wenn’s Viecherl nix frist, wird’s Viecherl hin.

Do hülft ka Zauberspruch."

 

911er

Ein Porsche braust durch finstre Nacht

hat sechs Zylinder; hätt gern acht.

In Wolfsburg raunen es die Wölfe:

Am liebsten hätt der Porsche zwölfe!

 

Da Calafati

Da Stephansturm, da Stephansturm steht ned im Wurschtlproda.

Da Calafati zöd duat ned; nur da Himmevota.

 A Stickl drunt, am Morzinploz do liegn heit no Bana.

Denkt ma aun die Vierzgajoa, kummt an glei es Wana.

 Da Calafati draht si um und sogt: „Hea auf zan plazn.

Waun di Leit aa deppat san, los di davon ned razn.“

 Da Calafati kennt sich aus; er is a echta Weana.

Freindlich bleim und ignoriern, des kaunst von earm leana.

 

Dichtung

A Dichter und a Dichterin

dichten um die Wette.

Der Dichter war a böser Bub

die Dichterin Anette.

 

Am falschen Faschingsfest

"Helau", in Villach spricht der Narr.

Greift zu Oboe und Gitarr.

Stimmt an ein fröhlich Lied

und keiner dort singt mit: Vallerah!

 Der Faschingsnarr wurd' übermutig,

da schlug ihm wer die Nase blutig.

Verquollen schnupft er nun: "Helau!"

Dann war auch noch sein Auge blau.

 

Fargift

Da Teife trifft di mittn ins Herz.

Des Adrenalin blockiert jeden Schmerz.

Dei Leben is nurmehr a anzige Lust.

Du gspiarst ned den Giftpfeu in deina Brust.

 Fardiabst das mit Kinda

und mit deina Oidn

und mit deine Freind

de sunst zu dia hoidn.

 Daun sitzt alan do.

Ka Liacht neama brennt.

Zspot kumst erst drauf:

Host di dei Lebdog farennt!

 

Am letztn Tog

 Am letzt'n Tog

Do lan i in da Eckn.

Kummt wos kummt.

Nix kaun mi mehr daschreckn.

 Am letzt'n Tog

Do lost's mi stü krepier'n.

Hob g'sogt, wos g'sogt wean muas

und jetzt is leer mei Hirn.

 

Der Perfektionist

Perfekt allein ist nur der liebe Gott.

Seelig, wer das Zehnte davon hot.

Wer vorgibt, mehr als das zu sein,

ist - bei Gott - ein armes Schwein.

 

Allergene

Hast du links vom Körper Allergien,

setz' dich einfach anders hin.

 

Zwidawurz

Hinter mir die Zwidawurz

macht eine Pause, die ist kurz.

Im Gegensatz die Klapperschlang,

deren Pausen sind recht lang.

 

Blad

Hängt da di Waumpn ibat Hosn.

Muast as afoch hängan losen.

 

Muggendorf

I foa ned gern noch Muggendorf

weu si duat kana muckn dorf.

 

Ned guat drauf

Es wirft da Koarl ohne Grund

Mit n Schlapfn noch sein Hund.

Zasteat dabei a teure Vase.

Es woa nicht seine beste Phase.

 

Wirkung

Host a Weinderl du im Aderl,

g'foit da boid a jedes Maderl

 

I sog‘s, wia‘s is

Ich find die Menschheit so unerhört beschissen.

Und waun i stiab, werd ich sie nicht farmissen.

Im Gegenteu: Froh werde ich dann sein,

Kein Mitglied mehr der Menschenheit zu sein.

Im Gegenteu: Froh werde ich dann sein,

Kein Mitglied mehr der Menschenheit zu sein.

 

Wos mochn‘s denn mit unsara Natua?

Olas zuamülln und farsaun in ana Tua.

Die Viecha fiachtn si und maunche sterbm aus.

Kan Menschn schteat des ned, die hokn deppat zuhaus.

Die Viecha fiachtn si und maunche sterbm aus.

Deppat hokn'd Leit fuam Fernseher nur z‘haus.

 

Die Menschen produziern die olla eagstn Woffn.

Und a poa Irre fian si auf ois wia die Offn.

Sie fiarn Kriag nua ohne jeglichen Gewinn.

Ois wos gschoffn wurdn is, is nochan wida hin.

Sie fiarn Kriag nua und mochn olas hin.

Ma frogt si: Wo is von dem Schwochsinn da Gewinn?

 

Heast sog ma: Wos is do da Sinn von dera Gschicht?

Zur Beliebtheit der Menschen führt das nicht.

Doch zum Untergang der Spezies allemal.

Daun is wida Rua auf dera Wöd in Berg und Tal.

Wie laung no gengan mia durch dieses Jammertal.

I sog‘s wia‘s is: Beend ma diese unwürdige Qual!

 

Reichtum (09/2017)

Hat dein Reichtum lange Beine,
hast ihn vielleicht nicht ganz alleine.

Hat er hingegen lange Finger,

hast du ihn bald nimmer.

 

Eidgenössisches Siechtum (09/2017)

In ana Növesuppn
do siacht ma ned sehr weit.

Is nochan wieda klora,

nur Siechtum weit und breit.

Den an zwickt's do,

den aundan durt,

den dritten goa im Kreiz.

Des is ned nua bei uns aso,

na sogoa a in der Schweiz.

 

VIP (09/2017)

Der Weg vom Wappler zum VIP-ler is ned weit,

weu im Prinzip san ole zwa die söbn Leit.

 

Waun mi ana razt (09/2017)

Waun mi ana razt,

daun wird a fahazt.

Kummt mia ana deppat,

kennt sei, dos ois schebat.

 

Kummt mia ana bled,

daun mog i eam ned.

Kummt mia ana kraunk,

daun is a ned fraunk.

 

Kummt mia ana grod,

nimm i des ned krumm.

Haum mia zwa an Duascht,

gemma saufn, hearst kumm!

 

Aungfressn (10/2017)

Als hemmungsschwacher Dilletant
zieh' ich durch das ganze Land.
Mach' da Musik, verlier' dort Worte.
Dazwischen ess' ich Sachertorte.

 

Wird irgendwo ein Schwein gebraten,
denk ich an meinen Leib, den zarten.
Im Finstern und erst recht bei Licht:
Koscher ist ein Schweinderl nicht.

 

Dann besser Fisch oder ein Lamm;
auch Huhn ist gut oder Fasan.
Soi neamaund sogn, i bin fafressn.
I denk' hoit nua aun a guat's Essn.

 

I wea blad (10/2017)

Da ane is a Oarschloch
und da aund're Antisemit.
Da ane red an Schas daher
und da aundare rennt mit.

 

Da ane is Politika
und da aundare Terrorist.
Hätt' da ane ned a Ausred
hätt' i'n Unterschied ned g'wist.

 

Mi g'freit's ned, wos i tuan muass,
und waun i nix tua, is ma fad.
Daun denk' i imma nua aun's Fressn
und sche laungsaum wir i blad.

 

Mittagsschlaf (12/2017)

Ich mache noch ein spätes Mittagsschläfchen.
Zum Einschlafen, da zähl' ich meine Schäfchen.
Beim siebten Schaf werd' langsam ich schon träge.
Ich müsst' ins Bett; wenn ich nicht schon drinnen läge.

 

Heia pupaia, was raschelt im Stroh?
Zur Sicherheit geh' ich noch einmal aufs Klo.
Soll mich nicht stören ein menschlicher Drang;

auch wenn ich mittags nicht schlafe sehr lang.

 

Wir brauchen keine Sintflut (12/2017)

Ob Rehverbiss, ob Grottenlurch,
die Menschheit ist längst untendurch.
Beliebig welche Speziess,
wir machen ihr seit Jahren Stress.
Stauen Flüsse auf und fällen Bäume,
farnichten ganze Lebensräume.
Alles nur zum eig'nen Wohle,
zur Vermehrung uns'rer Kohle.

 

Rücksicht ist nur selten los.
Fortschrittswahn macht rücksichtslos.
"Mia san mia!" mocht die Devisen.
Dafia braucht's ka xunde Wies'n.
Dafia braucht's kan xund'n Woid.
Dafia braucht's ka saubas Wossa.
Dafia braucht's ka reine Luft.
Hupf ma eine in die Gruft!

 

Hinta uns da flutet Sint!
Weil wir so liebe Leute sind.

 

Nagelstudio (12/2017)

Unsicher ist, ob es sich bei einem "Nagelstudio" um einen Betrieb handelt,

der vornehmlich Maniküre anbietet, oder um ein simples Puff?

 

Neujahrssprüche (12/2017)

Peng, so macht vom Sekt der Kork
und er war für immer fort.
Genau so geht's dem alten Jahr:
Kaum ist es aus, war's nicht mehr da.

 

Blopp, so macht vom Sekt das Körkchen
und ich farschwind am stillen Örtchen.
Mach' mir einen Reim darauf
bevor ich wieder weitersauf'.

 

Prickelnd strömt der Sekt ins Glas
und macht es von innen nass.
Prickelnd rauscht der Sekt in mich
bis i ollas doppelt si'ch.

 

Ned übatreib'n (03/2018)

Ist das Leben auch beschissen,
muas ma ned a no drauf pissen.

 

Sepsis (04/2018)

Runkl digunkl
mi druckt a Furunkl.
Hiatzn schneid' i ma 's auf
und es Zwick'n heart auf.

 

Renkl digekl

Es pokt mi da Ek'l.

Da Eita rinnt aus.

Heit bleib i z'haus. 

 

Rinkl digikl

I foa min Vehik'l

Ins AKH 

Gleich bin ich da.

 

Rankl digakl
Fü z'schwa is mei Sackl.
Bin eh scho marod.
Auf 's Joa bin i tot.

 

Ronkl digokl
A Stan braucht an Sock'l.
Drauf schreibts mit an Stift:
Sei Bluat woa fargift.

 

Skuta foan (09/2018)

Host am Skuta zu fü Motion
haut's di sehr leicht auf di Goschn

 

Radln (09/2018)

Waunst ka Praxis host bein Radln
Beißt da Kraumpf die in de Wadln

 

Optimismus (01/2019)

Tritt dich das Schicksal in den Hintern,
musst gar mit Verlust du überwintern,
Schau' freudig nach vorn' und mach' dir kein Stress.

Nur Optimismus überwindet Tristesse!

 

Dreifoitigkeit (01/2019)

Durchzogn is es Fleisch.
Durchwoxn de Bilanz.
So sinnier i fur mi hin
bis spot um hoibarans.

De Mirl rechnat o.
Da Fraunz wü scho ham.
De Schme die san g'rennt.
Muagn a neich's Programm.

De Sun mocht mi fertig.
Da Mond is mei Freind.
Erscht waun da Tog am End is
san mir wieda fareint.

 

G'lebt, g'soffn, g'lossn
is mei Dreifoitigkeit.
Am Oasch di Summaspross'n
san mehr wuan mit da Zeit.

 

Ohne Worte (07/2019)

Es saß der alte Beelzebub mir hinten drin am Gaumen.
Er hinderte am Sprechen mich, da konnt' ich nur noch staunen.

Das kommt nur ganz selten vor, dass mir die Worte fehlen.
Ich frag dann eine Nachbarin und tu mir eines stehlen.

Gut gestohl'n der Wörter viel in einer lauen Nacht.
Die will dann wieder keiner hör'n. Nicht jetzt und nicht um Acht.

Ich behalte mir das Sprechen vor und denk' nur in die Stille.
Ich weiß nicht, was ich sagen soll; da hilft auch keine Pille.

 

Zum End hin (10/2019)

Vertrocknet hängen Brüste schlapp
von morschen Rippen schwer herab.
Sie haben Kinder - zwei - gestillt
Haben sie mit Muttermilch gefüllt.
Haben dem Gatten Spaß gemacht.
Jetzt ist verloschen ihre Pracht.

Nicht besser geht es dem Gemächt,
das nur noch selten zucken möcht.

Viel lieber ruht es still am Sack.
Vom ganzen Mann ist ab der Lack.

Am Klo macht öfter es Beschwerden,
da will kein rechter Strahl mehr werden.

So geht's ans End mit Franz und Kristl.
A jeder kriagt sein eig'nes Kistl.

 

Umweg (10/2019)

Wer heute auf sich hält, pflegt "Umgehungsformen"
und verzichtet auf gute "Umgangsformen".