Meine alternativen Songtexte zu mehr oder weniger bekannten Titeln beginnen ihre Entstehung meist auf spontane Weise. Ein Textfragment, ein Vers oder ein mit dem ursprünglichen Lied verwandtes Thema machen den Anfang. Bald danach - manchmal auch erst nach mehreren Jahren - fügt sich eins zum andern, und eine Geschichte wird zum Liedtext. Ich bin grundsätzlich nicht daran interessiert zu "übersetzen". Da gibt es ein große Zahl von Leuten, die das aus unterschiedlichsten Gründen tun. Ein paar davon sind echt gut und musikalisch über jeden Zweifel erhaben.

Mein erster Anspruch ist es hingegen, die Stories der Ursprungslieder aus meiner Sicht und in meiner - bisweilen gemischten - Sprache neu zu erzählen (zB Gummibodeschlapfn). Ein zweiter Ansatz ist das Finden von Geschichten, die mit der bekannten Melodie genauso "funktionieren" wie das Original (zB Variationen auf "I don't need no doctor").

Nur im Falle von "Imagine" war es mir wichtig, eine Art von Übersetzung zu schaffen, die den ursprünglichen Sinn des Originals in seiner speziellen Eigenart transportiert.